Jai Paul – Crush

Jay Paul

Gut Ding will Weile haben. Jai Paul veröffentlichte seit 2010 nur zwei Tracks, BTSTU und Jasmine, aber die waren so brillant, dass er sich damit eine gespannt auf mehr wartende Fangemeinde aufbaute.
Gestern erschien dann plötzlich und ohne Vorankündigung ein Album auf der Bandcamp-Seite, welches das langerwartete Debüt des Engländers zu sein schien. Heute hat er sich davon anscheinend distanziert und die Songs als unfertige Demos bezeichnet. Und auch wenn vieles an den Liedern unfertig wirkt, sind sie absolut großartig. Electro-R&B mit ADHS, aber so sorgfältig produziert, als wäre er James Blakes etwas prolliger Cousin.
Heraus sticht neben anderen seine Cover-Version des 1998er-Sommerhits Crush von Jennifer Paige.

There are no comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: