Archive for April 2013

Stadt, Street-Art: Haus Schwarzenberg
28. April 2013

Haus Schwarzenberg Street Art Berlin Mitte

Der einzig verbleibende interessante Teil des Hackeschen Marktes ist das Haus Schwarzenberg neben den Hackeschen Höfen. Hier gibt es mit dem Central eines der besten Programmkinos Berlins, die Galerie neurotitan und ein Monsterkabinett.

Haus Schwarzenberg Street Art Berlin Mitte

Der Innenhof mit seinem Früh-90er-Charme ist ein willkommener Gegenentwurf zur Glitzerwelt draußen und eine der schönsten Street-Art-Galerien in Berlin.

Haus Schwarzenberg Street Art Berlin Mitte Alias

Hier finden sich eine Reihe bekannter Straßenkünstler, z.B. Alias, El Bocho, Alaniz und Prost.

Haus Schwarzenberg Street Art Berlin Mitte Prost

Haus Schwarzenberg Street Art Berlin Mitte Alias

Street Art: Goodbye Childhood
27. April 2013

El Bocho Street Art Citizen Berlin

Endlich Frühling, endlich frische Street-Art. So wie diese neuen Bilder aus der Citizen-Serie von El Bocho in der Dirksenstraße in Mitte.

El Bocho Street Art Citizen Berlin

Stadt: Mond über Kreuzberg
26. April 2013

Berlin Kreuzberg Görlitzer Park Mond

Ein rot-orangener Mond über dem Görlitzer Park gestern Abend.

Musik: Jessie Ware – Love Thy Will Be Done
25. April 2013

Jessie Ware Devotion

Jessie Ware war für mich die Newcomerin 2012, ihr wunderschönes Debüt Devotion kürte ich sogar zum besten Album des letzten Jahres. Seitdem ist noch einiges passiert, die Dame steht mittlerweile kurz vor dem Durchbruch in den Mainstream. In diesem Zusammenhang ist auch die neue Single Imagine It Was Us zu verstehen, die zwar eingängig, aber mir etwas zu krawallig und unsubtil ist.
Persönlich gefällt mir aber die Cover-Version von Martikas epischer, von Price co-geschriebener Ballade Love Thy Will Be Done viel besser, hier kommt ihre wunderschöne Stimme und die exzellente Arbeit ihrer Produzenten viel besser zur Geltung.

Musik: Daft Punk – Get Lucky (feat. Pharrell & Nile Rodgers)
18. April 2013

Daft Punk Random Access Memories

Hat ja ein wenig gedauert. Am 17. Mai erscheint tatsächlich Random Access Memories, das vierte reguläre Album der französischen Technolegenden. Und es ist das Erste seit 2005 und dem eher enttäuschenden Human After All.  Und jetzt gibt’s endlich die erste Single Get Lucky zu hören. Wer den Sound der früheren Alben erwartet, wird aber enttäuscht werden: Die Roboter sind ganz schön funky geworden. Oh, und Pharrell kann plötzlich singen.
Der offizielle Releasetermin ist heute um Mitternacht (Eastern Standard Time). Aber hier und hier gibt’s den Song schon zu hören.

Update. Uh, oh, Soundcloud-Stream. Lässt sich aber nicht einbinden. Und mal sehen, wie lange der oben ist.

Update2: Viva.tv

Jai Paul – Crush
15. April 2013

Jay Paul

Gut Ding will Weile haben. Jai Paul veröffentlichte seit 2010 nur zwei Tracks, BTSTU und Jasmine, aber die waren so brillant, dass er sich damit eine gespannt auf mehr wartende Fangemeinde aufbaute.
Gestern erschien dann plötzlich und ohne Vorankündigung ein Album auf der Bandcamp-Seite, welches das langerwartete Debüt des Engländers zu sein schien. Heute hat er sich davon anscheinend distanziert und die Songs als unfertige Demos bezeichnet. Und auch wenn vieles an den Liedern unfertig wirkt, sind sie absolut großartig. Electro-R&B mit ADHS, aber so sorgfältig produziert, als wäre er James Blakes etwas prolliger Cousin.
Heraus sticht neben anderen seine Cover-Version des 1998er-Sommerhits Crush von Jennifer Paige.