Archive for Oktober 2011

Stadt: Zeche Zollverein Essen
31. Oktober 2011

Zeche Zollverein Essen

Die Zeche Zollverein ist ein altes Steinkohlebergwerk in Essen, dass von 1847 bis 1986 genutzt wurde. Am bekanntesten ist der 1932 im Bauhaus-Stil errichtete Schacht 12. Heute beherbergt das Industriedenkmal das Ruhr-Museum und verschiedene Orte für Kultur.

Zeche Zollverein Essen

Zum Gelände gehört auch die Kokerei Zollverein, ein spektakulärer Industriekomplex, der wie die Schächte von der UNESO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie war bis 1993 in Betrieb, und über 1000 Menschen arbeiten hier, um aus der Kohle Koks zu gewinnen.

Zeche Zollverein Essen
Nun kann man im Winter in dem Wasserbecken Schlittschuh laufen, im Sommer gibt es ein Schwimmbad und ein Riesenrad.

Zeche Zollverein Essen

Zeche Zollverein Essen

Stadt: Landschaftspark Duisburg-Nord
29. Oktober 2011

Landschaftspark Duisburg Nord

Ein weiterer Teil des Emscher Landschaftsparks befindet sich in Duisburg. Dort entstand auf dem Gelände des ehemaliges Thyssen-Stahlwerks in Duisburg-Meiderich ein großer Park mit Spielplätzen, Aussichtspunkten, Teichen und Gärten, die sich in die alte Industriearchitektur einfügen. Dahinter gibt es große Grünflächen und Wälder.

Landschaftspark Duisburg Nord

Landschaftspark Duisburg Nord

Aber das alte Werk ist nicht nur Kulisse. Einer der 70 Meter großen Hochöfen ist begehbar. Beim Aufstieg kann man die Aussicht genießen und sich dabei mit den Abläufen in einer derart gewaltigen Industrieanlage vertraut machen. Darüber hinaus gibt es einen Klettergarten, ein Tauchbecken in einem alten Gasometer, ein Museum, eine Jugendherberge, ein Konferenzzentrum und verschiedene Veranstaltungshallen.
Der Park ist eines der besten Beispiele dafür, wie man aus alten Industriebrachen interessante Orte gestalten kann, die allen Menschen Nutzen bringen und ist damit auch ein Vorbild für unsere postindustrielle Zeit.

Landschaftspark Duisburg Nord

Landschaftspark Duisburg Nord

Stadt: Tetraeder Bottrop
28. Oktober 2011

Tetraeder Bottrop

Das Ruhrgebiet, einst das größte Industriegebiet Europas, kämpft schon seit vielen Jahren mit den Folgen der Deindustrialisierung: Der Reichtum und die Arbeitsplätze vergangener Tage sind verschwunden, zurück blieb eine von Bergbau und Umweltgiften verwüstete Landschaft. Als eines der vielen Projekte, der Region wieder etwas Zukunft zu geben, entstand in einer Internationalen Bauaustellung der Emscher Landschaftspark, ein lose zusammenhängender Verbund von Parks und Industriedenkmälern im nördlichen Ruhrgebiet.
Ein Teil des Projekts ist der Tetraeder in Bottrop, eine innovative Aussichtsplattform auf der renaturierten Halde Beckstraße.

Tretraeder Bottrop

Der Tetraeder ist mit seinen freischwebenden Treppen und Plattformen sicher nichts für Menschen mit Höhenangst. Aber wer sich bis auf die dritte, in 38 Metern Höhe hängende Plattform traut, wird mit einem tollen Ausblick auf das westliche Ruhrgebiet belohnt.

Tretraeder Bottrop

Tetraeder Bottrop

Street Art: TV Personalities
19. Oktober 2011

Street Art Berlin Kreuzberg

Schon wieder Kunst auf alten CRT-Bildschirmen in der Yorckstraße. Diesmal ist es ein Fernseher und das Bild ist tatsächlich reingefräst worden.

Musik: M83 – Midnight City
17. Oktober 2011

M83 Hurry Up, We're Dreaming

Anthony Gonzalez ist im kurzlebigen Electropop-Business schon ein alter Hase. Seit 2001 hat der Franzose 5 Alben veröffentlicht, mit jedem wurde er etwas erfolgreicher. Und da Stillstand der Tod ist, erfindet er sein Projekt mit jedem Album neu. Für Hurry Up, We’re Dreaming hat er sich beeinflusst von seinen Auftritten im Vorprogramm von Depeche Mode und den Killers plötzlich eine richtige Frontmann-Stimme zugelegt, die lustigerweise ein wenig wie Peter Gabriel klingt.
Das Album ist wie von Gonzales versprochen, „very, very, very epic“ geworden. Allerdings gehen großartige Songs wie Reunion oder Steve McQueen in der puren Masse von 22 Tracks etwas unter, dass ganze wirkt ein wenig wie ein Konzeptalbum ohne Konzept.
Herausragend ist die erste Single, das mitreißende Midnight City, welche schon vor einigen Monaten veröffentlicht wurde. Jetzt hat der Song ein schickes Musikvideo irgendwo zwischen Heroes und Village Of The Damned spendiert bekommen.

[vimeo http://vimeo.com/30549152]

Street Art: Mein Lieber Prost
16. Oktober 2011

Street Art Prost

Von Prost dürften die meisten seinen Smiley kennen, den er wie ein Tag benutzt und überall in der Innenstadt verteilt hat. Darüber hinaus macht er wenig Street-Art, hat sich aber in letzter Zeit als ernstzunehmender Urban-Art-Künstler etabliert, der letztlich in der West Berlin Gallery seine erste Soloaustellung hatte.
Hoffentlich ist er trotzdem weiter auch auf den Berliner Straßen aktiv, die er vor allem mit seinen kreativen Adbusting-Aktionen bereichert hat.

Street Art Prost

Street Art Prost

Street Art Prost

Street Art: Alias – The Swing
14. Oktober 2011

Street Art Alias The Swing

Da habe ich gerade mein großes Alias-Best-Of veröffentlicht und dann entdecke ich endlich mein Lieblingsbild des Berliner Street-Art-Künstlers „live“. Die Schaukel hängt in einem Hauseingang in der Fuldastaße in Neukölln.

Musik: Pallers – Come Rain, Come Sunshine
13. Oktober 2011

Pallers The Sea Of Memories

Johan Angergård ist ein vielbeschäftigter Mann. Er ist der Chef des schwedischen Indie-Labels Labrador und spielt zusätzlich in gefühlt der Hälfte der dort gesignten Bands mit. Nach den Acid House Kings, Club 8 und The Legends hat der jetzt sein erstes Album mit dem Projekt Pallers aufgenommen. Auf The Sea Of Memories mischen er und sein Mitmusiker Henrik Mårtensson Electrosounds mit melancholischem Gesang und klingen dabei wie eine subtilere Version der 80er-Helden New Order. Highlights sind die schon 2008 erschienene Single Hundrum und das optimistische Come Rain, Come Sunshine, das sich nach verhaltenem Beginn in eine schimmernde Melodie steigert. (Download)

Musik: Neon Indian – Polish Girl
10. Oktober 2011

Neon Indian Era Extraña

Alan Palomo aka Neon Indian macht wie viele andere Künstler zur Zeit 80er-beeinflussten Synthiepop, aber wie nur wenige andere macht er dabei auch gute Musik. 2009 veröffentlichte er seine Debüt-LP Psychic Chasms voller etwas verfrickelter Songs wie Should Have Taken Acid With You. Auf seinem zweiten Album Era Extraña hat er sich deutlich mehr auf das Songwriting konzentriert, aber unter den eingängigen Electropop-Liedern quietscht und fiept es immer noch wie auf einem alten Atari. Highlight ist die erste Single Polish Girl, die er netterweise auch als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt hat.

Street Art: Alias 2
9. Oktober 2011

Street Art Alias Berlin

Weitere Werke meines Lieblings-Straßenkünstler, des in Berlin-Friedrichshain omnipräsenten Alias.

Street Art Alias Berlin

Street Art Alias Berlin

Weitere Werke und Informationen zu aktuellen Projekten finden sich auf seiner Facebook-Seite.

Street Art Alias Berlin

Street Art Alias Berlin

Und wer ein bisschen Geld zuviel hat, kann sich Alias auch in sein Wohnzimmer hängen. Die West Berlin Gallery hat diverse Werke von ihm im Angebot.