Archive for Mai 2011

Musik: Digitalism – Forrest Gump
30. Mai 2011

Digitalism I Love You Dude

Nach der Single 2 Hearts kann man jetzt einen weiteren Song vom neuen Digitalism-Album hören: Dass rockige Forrest Gump entstand in Zusammenarbeit mit  The Strokes-Sänger Julian Casablancas. Dieser hat wohl entscheidend am Songwriting mitgewirkt, der Gesang stammt aber von Digitalism-Hälfte Jens Moelle. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist ein eingängiger Song, der die Indie-trifft-Elektro-Formel der Band weiter ausbaut. Hier gibt es einen Download. Und am 17. Juni erscheint endlich das Album I Love You, Dude.

Helden: Gil Scott-Heron (1949 – 2011)
28. Mai 2011

Gil Scott-Heron

Am gestrigen Freitag starb der Soul-Sänger und Spoken-Word-Poet nach einer Krankheit, die er sich auf einer Europa-Reise zugezogen hatte, in einem Krankenhaus in New York. Scott-Heron gilt mit Songs wie The Revolution Will Not Be Televised als einer der Wegbereiter des HipHop und feierte nach Drogenproblemen und Gefängnisaufenthalten im letzten Jahr ein beeindruckendes Comeback mit dem Album „I’m New Here“, welches Anfang 2011 auch die Basis für das großartige Remixalbum von Jamie XX war.

[vimeo http://vimeo.com/5571286] [vimeo http://www.vimeo.com/24348869] [vimeo http://www.vimeo.com/11300196]

Stadt: Regenbogen
27. Mai 2011

Regenbogen Berlin

Ein prächtiger Regenbogen gestern Abend über der Frankfurter Allee.

Street Art: El Bocho
25. Mai 2011

Street Art Berlin

El Bocho ist mit seinen vielen, durchaus sehr unterschiedlichen Street-Art-„Serien“ einer der präsentesten Künstler Berlins. Einen guten Überblick über sein Schaffen bekommt zwischen Hackeschen Markt und dem Alexanderplatz. Poor Hannah hängt an der Ecke Alte Schönhauser/Münzstraße, die anderen drei an den S-Bahnbögen in der Dircksenstraße:

Street Art Berlin

Street Art Berlin

Little Lucy sollte seine bekannteste Serie sein, schon seit einigen Jahren treibt die katzenhassende Protagonistin ihr Unwesen in der Innenstadt.

Street Art Berlin

Street Art: I’m Batman…
22. Mai 2011

Street Art Berlin

…oder so. Street-Art an der Warschauer Brücke.

Musik: jj – Ice
19. Mai 2011

jj Band

Draußen knallt die Sonne, aber ich höre mir ein Lied über Eis und Schnee in Dauerrotation an. Meine Lieblingsschweden von jj haben ihre HipHop-Phase hinter sich gelassen und widmen sich wieder ihrer anderen Liebe: Wunderschöne, verträumte Popsongs. Im Juni erscheint ihr Album Nummer Drei und als Vorgeschmack erschien die  Single No One Can Touch Us Tonight, deren B-Seite Ice ist. Beim Label Sincerely Yours gibt es die Single zum freien Download.
Zwei neue Videos für ältere Songs gibt es auch noch: Der Clip für Angels vom Kills-Mixtape folgt Sängerin Elin Kastlander durch die Glitzerwelt von Hongkong, und für My Life, My Swag von ihrer Debütsingle jj n° 1 ein sehr harmonische Video mit niedlichen Kindern und unbeschwerten Sommertagen. Womit wir dann auch wieder in der richtigen Jahreszeit währen.

Street-Art: Maki
16. Mai 2011

Street Art Berlin

Dieser Großstadt-Kleinaffe hat sein Revier am Görlitzer Bahnhof.

Update [23.05.11] Hier noch einmal in der Dircksenstraße:

Street Art Berlin

Musik: Germany Germany – Take Me Home
13. Mai 2011

Germany Germany Adventures

Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal eine Kassette in der Hand gehalten habe. Mit den Musikkassetten verbinden sich einige meiner wichtigsten Erinnerungen an Musik, der Weg fort vom Platten- und CD-Spieler der Eltern hin zu einem eigenen Musikgeschmack, der erste Walkman, das Radio im ersten Auto.  Der Kanadier Drew Harris mit dem schwer zu googelnden Künstlernamen scheint ähnlich positive Erfahrungen gemacht zu haben, und so ist die „physische Form“, in der sein neues Album Adventures erscheint keine schnöde CD oder hippe Vinyl, sondern eine gute alte MC.
Germany Germany steht für hausgemachte elektronische Musik und ein unfassbares Arbeitstempo. 2010 erschienen vier (!) Alben von ihm, wobei das letzte namens Radiowave zu den 10 besten Alben des Jahres gehörte. Und der im Mai erscheinende Nachfolger besteht aus auch wieder 17 neuen Stücken. Zu seiner Philosophie gehört es auch, viele seiner Songs zum kostenlosen Download zur Verfügung zu stellen. So kann man sowohl die Single Take Your Time (mit B-Seite Reflection) frei herunterladen, als auch drei weitere Tracks des Albums beim Music Ninja.
Highlight der bis jetzt veröffentlichten Tracks ist aber Take Me Home, ein Song, der als entspanntes Instrumental anfängt und sich dann zu einer kleinen Hymne steigert. Und natürlich steht auch er auf der Website von Harris‘ Label Distorted Disco zum Download bereit. Das offizielle Video besteht aus Szenen des deutschen Independent-Film Marsmädchen.

[vimeo http://www.vimeo.com/22354003]

Street Art: Mauer
11. Mai 2011

Street Art Berlin

Die Rückkehr der Berliner Mauer als übergroßer Protest gegen die Mediaspree auf einer Hauswand in der Köpenicker Straße.

Street Art: Yoda
6. Mai 2011

Street Art Berlin

Über Akira habe ich hier schon geschrieben. Diesmal hat er sich die Unterstützung eines bekannten kleinwüchsigen Jedi-Meisters mit eigenwilliger Grammatik geholt. Gefunden in der Dudenstraße.