Die 10 besten Songs der Dekade

Oh, große Ansage. Aber nach einem knallharten Verdrängungswettbewerb sind sie hier, die definitiv ganz subjektiv besten Songs dieses Jahrzehnts.

Annie – My Heartbeat (2004)

Der Popsong der 00er, geschrieben von der wundervollen Annie und Röyksopp. Sträflich vernachlässigt in den Charts dieser Welt, war er einer der ersten Songs, die vom Internet-Zeitalter und Musik-Blogs  profitierten und über diesem Umweg den Weg zu seinen Fans und auf Platz 1 der Pitchfork-Liste 2004 schaffte. Mit dem Video zum immer wieder neu verlieben.

Bloc Party – Banquet (Phones Disco Edit) (2004)

Bloc Party haben uns viel gute Musik gebracht, aber ihr Durchbruch war auch ihr bester Song. Und Produzent Paul Epworth aka Phones erfindet mit diesem Monster-Remix nebenbei noch den Electro. Und irgendwie stehen wir immer noch Mitte der Dekade in dem kleinen, überfüllten Club und brüllen „She don’t think straight!“

Eminem – Lose Yourself (2002)

Beginn des Jahrzehnts war Eminem DER Superstar. Immer zwischen Genie und Wahnsinn, großartigem Humor und billiger Provokation pendelnd, schuf er mehrer phantastische Alben. Sein bester Moment aber war dieser Song: Ein mitreißender Rap, perfekt um sich vor wichtigen Ereignissen aufzuputschen.

Jay-Z – 99 Problems (2003)

Der Monsterbeat des Jahrzehnts, produziert von Superstar-Produzent Rick Rubin. Aber das wäre nichts, wenn Jay-Z nicht eine der besten Performances seiner Karierre abliefern würde. Cool und trotzdem intensiv erzählt er aus seinen Anfangstagen als Dealer und die darauf folgende Aufsteigergeschichte vom Gangster zum Manager, die Markus Schneider von der Berliner Zeitung einst als „den coolen Gegenentwurf zu unseren Eliten“ bezeichnet hat.

Johnny Cash – Hurt (2003)

Der emotionalste Moment in der Musik der Dekade. Das nach Cashs Tod veröffentlichte Cover eines Nine Inch Nails-Songs war gleichzeitig Trauersong und letzte Ansage, eine letzte Bilanz eines beeindruckenden Lebens.

Kavinsky – Grand Canyon (2007)

Ich habe lange überlegt, ob dieser Track in die Liste gehört. Keine Lyrics, kein Chartpotential, kein Superstar-Produzent á la Justice. Aber wenn ich ihn mir anhöre, kann ich nicht anders, als ihn unglaublich imposant zu finden. Aus Frankreich kam sehr viel gute elektronische Musik diese Dekade, Kavinsky war das Highlight.

M.I.A. – Paper Planes (2007)

Ein großartiger HipHop-Song, basierend auf einem Sample der englischen Punkband The Clash, das Produzent Diplo zur Grundlage dieses Tracks macht. Und die Lyrics sind intelligenter als sie auf den ersten Blick scheinen, geht es hier nicht um Gangsta-Gepose, sondern um Migration und den damit verbunden Ängsten. Auch gut: Der Diplo Street Remix mit Bun B & Rich Boy.

Morrissey – First Of The Gang To Die (2004)

2004 sah das Comeback vom 80er-Helden Morrissey, der Ende der 90er sich mit mehreren schwierigen Alben in die Versenkung manövriert hatte. Der Sound von „You Are The Quarry“ war an die damals aktuelle Indierock-Welle angepasst, aber Morrissey gab den Kids eine Lektion in Sachen Gesang und Bühnenpräsenz, der die wenigsten etwas entgegen zu setzen hatten. Deswegen verkauft er heute noch Hallen aus, während The Bravery & Co. schon längst wieder vergessen sind. Das Highlight war diese romantische Hommage an einen Straßengangster, eingängig, mitreißend und von einzigartiger lyrischer Intelligenz.

The Knife – Pass This On (2003)

The Knife waren das interessanteste Projekt der 00er Jahre. Immer dabei ihren Sound zu verbessern und elektronische Musik in Regionen zu bewegen, die vor ihnen noch nie jemand betreten hat. Trotzdem war ihr bester Moment reiner Pop, wenn auch etwas ungewöhnlich verkleidet. Steeldrums und Südseemelodie, verzehrte Vocals und das Verlangen in Karin Dreijers Stimme ergeben zusammen einen seltsamen, perfekten Song.

Wir sind Helden – Nur ein Wort (2005)

Der beste deutsche Popsong des Jahrzehnts. Eingängig, euphorisch und mitreißend, süß und trotzdem ein bißchen traurig, wirkt er trotz damaliger Dauerrotation im Radio und Musikfernsehen heute noch so frisch wie damals, als man ihn zum ersten Mal gehört hatte.

There are no comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: